Anzeigeprobleme? Öffnen Sie diese E-Mail in Ihrem Browser.

Newsletter der Katholischen Erwachsenenbildung Deutschland

Ihr mögt Wunden tragen
und in Nacht sein –
es wird Morgen sein,
es wird der Stein weg sein,
es wird die Sonne aufgehen.
P. Alfred Delp SJ
Wir wünschen unseren Leserinnen und Lesern noch segensreiche Fastentage und
ein frohes Osterfest.
Die KEB-Geschäftsstelle bleibt vom 3.-6.4. geschlossen.
In diesem Newsletter:
Aus der KEB
• Terminhinweis – Abschlusstagung mekoBASIS
• Save the Date – Interreligiöse/Interkulturelle Fachtagung
• Katholische Erwachsenenbildung auf dem Katholikentag
• Stellungnahme zur Weiterentwicklung von Erasmus+
Von den Mitgliedern
• Auch KDFB-Frauen in der neuen Bundesregierung
• Bildung goes online – Erweitern Sie Ihre Bildungsangebote mit E-learning
• Broschüre: Für eine Kultur der Aufmerksamkeit! Nicht weghören bei rechten Parolen!
• Gegen ein Klima der Angst und Denunziation
• KSI: Gleich zwei Oscars für die Architektur auf dem Michaelsberg
• Das digitale Weiterbildungsprojekt „BrightSight Stories“
Fachtagungen
• Digital 2020: Wer hat uns im Griff? Freiheit und Selbstbestimmung vs. Künstliche Intelligenz
Aus der Ständigen Fachkonferenz berufliche Bildung
• Professionsentwicklung in der beruflichen Weiterbildung
• Berufliche Kompetenzen erkennen. Qualifikation fördern. Fachkräfte sichern
• Arbeit und Soziales/Ausschuss
• Warum sich eine Ausbildung für Geflüchtete lohnt
• Leben 4.0 – Das Motto des Josefstages 2018
• Evaluation zu unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen
• Virtueller Durchblick in der beruflichen Bildung – VR-Ausstattung am Ausbildungsplatz
• Entwicklung betrieblicher Teilzeitausbildung
Bundespolitische Informationen
• AlphaDekade-Konferenz „Zugänge schaffen“
• Auftaktveranstaltung zum Deutschen Weiterbildungstag 2018: Bildungspolitischer Aufbruch! Wo bleibt
die Weiterbildung?
• Werkstattgespräch „Junge Geflüchtete als Politische Bildner*innen“ (Arbeitstitel)
• Kleine Anfrage: Zulassung als Integrationskurs-Träger
• Kartenvorverkauf Deutscher Seniorentag gestartet
• Deutscher Volkshochschul-Verband startet Kooperationsplattform vhs.cloud
• Integrationsspiel „Leben in Deutschland – spielend integrieren“
• Handreichung: Wertebildung im Kontext von Migration
• Alphabetisierung und Grundbildung an Moscheen
• Bundeszentrale und Landeszentralen für politische Bildung widmen der Netzpolitik drei Aktionstage vom
7. bis 9. Juni 2018
• Erlassjahr: Arbeitshilfe erschienen
• Österreich: Validierungsstrategie veröffentlicht
• Umfrage: Mehrheit der Bürger gegen Bildungsföderalismus
Kirchenpolitische Informationen
• Kardinal Woelki übernimmt Vorsitz der Kommission für Wissenschaft und Kultur
• Große Nachfrage bei „Kirche im Mentoring: Frauen steigen auf“
Europapolitische Informationen
• Adult education: it’s not a cost, it’s an investment!
• Overbeck neuer Vizepräsident der EU-Bischofskommission COMECE
• EPALE Barcamp: Digitalisierung des gesellschaftlichen Zusammenlebens gestalten
• Multiplier event of LEK-AE: Let Europe Know about Adult Education
• EAEA Younger Staff Training
Stellenausschreibungen
• Köln KDFB-Vorstandsreferen/tin

Aus der KEB

Terminhinweis – Abschlusstagung mekoBASIS
Wir freuen uns darauf, die Ergebnisse des von der KEB Deutschland getragenen Dekade-Projekts mekoBASIS im Frühherbst der Fachöffentlichkeit zu präsentieren. Wir laden Sie herzlich ein, das modular aufgebaute Grundlagenbuch zum metakognitiv fundierten Lehren und Lernen sowie das dazu in Passung stehende Qualifizierungskonzept für Lehrende näher kennen zu lernen.
Datum: 25. September 2018
Zeit: 10.30 bis 16.00 Uhr
Ort: Bildungshaus St. Bernhard, 76437 Rastatt, An der Ludwigsfeste 50
Eine ausführliche Einladung finden Sie ab Juni 2018 auf unserer Homepage www.keb-deutschland.de.
Save the Date – Interreligiöse/Interkulturelle Fachtagung
Die jährlich stattfindende interreligiöse/interkulturelle Fachtagung von KEB, AKSB und Akademieleiterkreis ist für den 20.6.2918 in Frankfurt geplant. Neben einem Schwerpunktthema wird auch die kollegiale Beratung nicht zu kurz kommen. Thema und die offizielle Einladung erhalten Sie zu einem späteren Zeitpunkt.
Katholische Erwachsenenbildung auf dem Katholikentag
Die KEB Deutschland bietet in Kooperation mit der AKSB, den Katholischen Akademien und der Clearingstelle Medienkompetenz ein großes Podium an mit dem Titel: Wer die Wahrheit sagt, verliert! –
Ist Wahlkampf heute nur noch mit Populismus zu gewinnen?
Dieses findet am 11.5.2018 um 11 Uhr in der MCC Halle Münsterland statt.
Die KEFB im Bistum Münster wird mit einem Stand auf dem Katholikentag vertreten sein.
Stellungnahme zur Weiterentwicklung von Erasmus+
Aufgrund ihrer jahrelangen Erfahrung in der Arbeit mit dem Programm und ihrer Überzeugung von der Bedeutung von Erasmus+ für das Zusammenwachsen Europas, haben sich fünf Organisationen der katholischen Jugendarbeit und Erwachsenenbildung zusammen getan und gemeinsam eine Stellungnahme zu dessen Weiterentwicklung erarbeitet. Diese finden Sie hier:

Von den Mitgliedern

Auch KDFB-Frauen in der neuen Bundesregierung
Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) gratuliert Angela Merkel herzlich zur Wiederwahl als Bundeskanzlerin. Der Verband hofft, dass frauenpolitische Ziele stärker als bisher selbstverständliche Inhalte der Regierungsarbeit sind. Besonders gratuliert der KDFB seiner Präsidentin Maria Flachsbarth, die in der 19. Legislaturperiode zur Parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung ernannt wurde. Ebenfalls richtet der Verband Glückwünsche an weitere vier KDFB-Frauen, die herausragende Funktionen übernehmen: Dorothee Bär (Staatsministerin für Digitalisierung), Monika Grütters (Staatsministerin für Kultur und Medien), Annette Widmann-Mauz (Staatsministerin für Integration) und Rita Hagl-Kehl (Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz).
Bildung goes online – erweitern Sie Ihre Bildungsangebote mit E-learning
Der neue Kurs der Fachstelle Medien zusammen mit dem evangelischen Medienhaus Stuttgart „Bildung goes online“ ist jetzt ausgeschrieben.
In dem Kurs lernen Sie die Möglichkeiten und Methoden des „Blended Learning“ theoretisch und praktisch kennen. Im Kurs wird aufgezeigt, wie man von der Kursidee zu einem didaktisch sinnvollen und zielgruppengerechten Einsatz der Online-Lernelemente gelangt.
Hier können Sie sich anmelden.
Broschüre: Für eine Kultur der Aufmerksamkeit! Nicht weghören bei rechten Parolen!
In den vergangenen Jahren haben sich rechtspopulistische Positionen und Argumentationsweisen in Teilen der Bevölkerung etabliert. Auch die christlichen Gemeinden und kirchlichen Gremien und Gruppen sind von der Herausforderung disparater Wahrnehmungen und Meinungen betroffen. Viele Menschen fragen sich, wie es gelingen kann, eine konstruktive Auseinandersetzung zu führen und wo die Grenzen sind, die nicht überschritten werden sollten.
Die gerade erschienene Broschüre „Kultur der Aufmerksamkeit – für Weltoffenheit und Demokratie“ gibt wertvolle Hinweise und Anregungen. Sie beinhaltet neben Standpunkten, Analysen und neuen Perspektiven konkrete argumentative und methodische Hinweise zum Umgang mit rechtspopulistischen Angriffen. Die Broschüre wurde herausgegeben vom Fachbereich Pastoral in Kirche und Gesellschaft im Bistum Magdeburg durch die „Bischöfliche Fachkommission „Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung“ und gefördert durch das Projekt „Kompetent für Demokratie. Beratung und Bildung für eine offene Kirche“ der Katholischen Erwachsenenbildung im Land Sachsen-Anhalt e.V. im Rahmen des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“. Die Broschüre zum Download finden Sie hier:
KEB Sachsen-Anhalt Mitglied im Bündnis – Gegen ein Klima der Angst und Denunziation
Viele Menschen engagieren sich bei zivilgesellschaftlichen Trägern, in Gewerkschaften, Kirchen, Wohlfahrtsverbänden, Parteien und lokalen Initiativen für eine demokratische Alltagskultur. Dieses Engagement in Kultur, Bildung, Wohlfahrtspflege, Kirche und Gewerkschaft wird insbesondere durch rechtspopulistische Akteure diffamiert und in Frage gestellt.
Seit der Landtagswahl vor zwei Jahren verfügt dieser Angriff auf die demokratische Zivilgesellschaft in Sachsen-Anhalt mit der AfD-Fraktion über ein parlamentarisches Podium. Ob durch Redebeiträge im Plenum, durch Kleine und Große Anfragen zu einzelnen Trägern oder durch das Einsetzen einer Enquete-Kommission gegen „Linksextremismus“ – stets werden parlamentarische Kontrollinstrumente durch die AfD genutzt, um das solidarische und vielfältige Miteinander, das eine demokratische Gesellschaft ausmacht, in Frage zu stellen.
Ein breites Bündnis aus zivilgesellschaftlichen Trägern will das nicht länger hinnehmen und setzt diesem undemokratischen Agieren ein deutliches Signal entgegen.
Die Position „Gegen ein Klima der Angst und Denunziation“ wird von 55 Trägern als Erstunterzeichner_innen getragen. Weitere Informationen – auch zum Mitzeichnen der Erklärung – finden sie hier: www.zivilgesellschaft-sachsen-anhalt.de.
KSI: Gleich zwei Oscars für die Architektur auf dem Michaelsberg
(pek180316-wey) Gleich zwei Auszeichnungen hat das architektonische Ensemble des Katholisch-Sozialen Instituts (KSI) auf dem Michaelsberg in Siegburg am 15. März in Cannes erhalten. Bei der renommierten internationalen Immobilienmesse „MIPIM“ stimmten die rund 24.000 Besucher in der Kategorie „Best Hotel and Tourism Resort“ für die ehemalige Benediktinerabtei mit ihrem Neubau. Darüber hinaus wählte die Jury das vom Architekturbüro meyer-schmitz-morkramer neugestaltete Tagungshaus des Erzbistums Köln zu ihrem Favoriten für den „Special Jury Award“. Insgesamt hatten sich 227 Projekte aus 55 Ländern um den Award beworben.
Das digitale Weiterbildungsprojekt „BrightSight Stories“
KSI: Digitalisierung verändert unsere Lebens- und Arbeitswelt. Alle, die Inhalte übers Netz verbreiten, sollten kompetent die Chancen der neuen Technik nutzen. Mit professionell aufbereiteten kurzen Geschichten oder Dokumentationen für die Sozialen Medien lässt sich Geld verdienen, insbesondere dann, wenn die Nische im Netz gefunden wird, wenn Künstliche Intelligenz kein Fremdwort ist.
Wir zeigen am Beispiel „BrightSight“, WIE man konstruktiv positiv im digitalen Raum kurz und mitreißend emotional erzählen kann.
Ein Expertenteam entwickelt mit Ihnen Projektideen, übt intensiv technische Fertigkeiten und vermittelt Marketing-, Finanz- und Businesskompetenzen sowie KI-Verständnis. So erproben Sie das Handwerkszeug, um selbst Startups gründen zu können. Außerdem verschwinden die professionell erstellten Projekte/Stories der Teilnehmer/innen nicht in der „Schublade“, sondern werden, veröffentlicht und prämiert. Anmeldeschluss 30.4.2018
Weitere Informationen und Anmeldung finden Sie hier:

Fachtagungen

Digital 2020: Wer hat uns im Griff? Freiheit und Selbstbestimmung vs. Künstliche Intelligenz
Medientagung vom 23.-24.05.2018 in Fulda
In vielen Bereichen kommen Algorithmen und Künstliche Intelligenz zum Einsatz – stets in der Annahme, Aufgaben damit besser erledigen zu können als der Mensch. Die Auswirkungen maschinellen Lernens kennt daher jeder aus dem Alltag, doch die wenigsten machen sich bewusst, dass dahinter Algorithmen und Künstliche Intelligenz liegen. Dabei ist jedoch in keiner Weise transparent, dass in Algorithmen Normvorstellungen einprogrammiert sind – bis hin zum Menschenbild. Wie steht es um die grundgesetzlich garantierte Freiheit und Menschenwürde angesichts allgegenwärtiger Algorithmen? Erschaffen wir nicht künstliche Intelligenzen, die wir nicht mehr steuern können? Bleibt angesichts der rasanten Entwicklungen noch Zeit zum ethischen Nachdenken? In unserer Tagungsreihe Digital 2020 wollen wir in diesem Jahr gemeinsam mit Wissenschaft und Bildungspraxis Lösungen für diese Herausforderungen erarbeiten. Kooperationsveranstaltung von: Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien, Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz an der KH Mainz, Bonifatiushaus Fulda und AKSB. Zum Flyer.

Aus der Ständigen Fachkonferenz Berufliche Bildung

Professionsentwicklung in der beruflichen Weiterbildung
Donnerstag, 7. Juni 2018 im Burkardushaus Würzburg
Im Forschungsprojekt KOPROF (‚Konturen der Professionsentwicklung in der beruflichen Weiterbildung‘) der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und PH Ludwigsburg wurden von 2016-2018 in verschiedenen Einrichtungen der beruflichen Weiterbildung in Bayern und Baden-Württemberg Interviews, Befragungen und Gruppendiskussionen durchgeführt. In der Veranstaltung werden zum Projektabschluss diese Ergebnisse präsentiert und in Workshops gemeinsam mit Praktiker/inne/n aus dem Feld diskutiert und weiterentwickelt. Die aus dem Forschungsprojekt und den Workshops erzielten Erkenntnisse zur Professionsentwicklung in der beruflichen Weiterbildung werden abschließend in einer Podiumsdiskussion gemeinsam mit Vertreter/inne/n aus der Bildungspolitik reflektiert und hinsichtlich Weiterentwicklungsperspektiven erörtert. Anmeldeschluss ist der 30.04.2018.
Anmeldung
Berufliche Kompetenzen erkennen. Qualifikation fördern. Fachkräfte sichern
Bei der Stellenbesetzung wird zumeist nach formal nachweisbaren Qualifikationen gefragt, Nachweise, die Geflüchtete und Geringqualifizierte in der Regel nicht besitzen. Das Potenzial, das diese Personengruppen z.B. über berufliche Erfahrungen dennoch erworben hat, kann mittels Kompetenzerfassungsverfahren sichtbar und verwertbar gemacht werden. Die Bundesagentur für Arbeit, die Bertelsmann Stiftung und das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) begegnen dieser Herausforderung mit dem Projekt MYSKILLS – Berufliche Kompetenzen erkennen. Erfahrungen und die Themen Kompetenzerfassung, Qualifizierung und Fachkräftesicherung sollen in einem Fachforum diskutiert werden:
Donnerstag, 28. Juni 2018, 11:00 Uhr bis 15:00 Uhr im Humboldt Carré Berlin
Bitte merken Sie sich bei Interesse diesen Termin vor. Eine Einladung mit der Möglichkeit zur Anmeldung erscheint in Kürze.
Arbeit und Soziales/Ausschuss
Der Ausschuss für Arbeit und Soziales hat einen neuen Vorsitzenden: Er wählte den SPD-Abgeordneten Matthias Bartke am Mittwochvormittag einstimmig in dieses Amt. Die bisherige Vorsitzende Kerstin Griese (SPD) wechselte als Parlamentarische Staatssekretärin ins Bundesministerium für Arbeit und Soziales.
Warum sich eine Ausbildung für Geflüchtete lohnt
(BAG KJS) Junge Geflüchtete machen aus ihrer Sicht oft gute Gründe geltend, warum sie keine Ausbildung beginnen. Gleichwohl würde eine Ausbildung nicht nur ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern, sondern oftmals auch ihre rechtlichen Chancen, sich in Deutschland längerfristig eine sichere Existenz aufzubauen. Dieser Auffassung sind Arbeitsmarktforscher/-innen Franziska Schreyer, Angela Bauer und Karl-Heinz P. Kohn. In der aktuellen Ausgabe des IAB-Forums, dem online-Magazin des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, legen sie schlüssig dar, wie eine Ausbildung dazu beiträgt die Bleibeperspektive für Geflüchtete zu verbessern.
Mehr erfahren Sie hier:
Leben 4.0 – Das Motto des Josefstages 2018
„Leben 4.0 – Jugend braucht Perspektive“ war in diesem Jahr das Motto des Josefstags. Dabei standen Jugendliche und die Herausforderungen der Digitalisierung im Vordergrund. „Die Tatsache, dass heute fast jeder mit einem Smartphone in der Hand durch die Straßen läuft, täuscht nicht über die Tatsache hinweg, dass die Zugangschancen zur digitalen Welt ungleich verteilt und stark von sozialen Faktoren abhängig sind: Herkunft, Wohnort, Alter, finanzielle Möglichkeiten, soziale Beziehungen und Bildungsgrad. Junge Menschen brauchen ein Recht auf Zugang zum Internet und somit zur digitalen Gesellschaft“, forderte Jugendbischof Stefan Oster bei der Eröffnung fest. Am 19.3. gab es viele dezentrale Veranstaltungen zu diesem Thema. Lesen Sie auch hier:
Evaluation zu unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen
Der Bundesverband katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen e. V. (BVkE) hat in Kooperation mit dem Institut für Kinder- und Jugendhilfe (IKJ) eine Evaluation stationärer Jugendhilfemaßnahmen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge durchgeführt. Damit liegen zum ersten Mal wissenschaftlich abgesicherte Aussagen zur Effektivität pädagogischer Arbeit mit diesen besonders belasteten Jugendlichen vor. An dem Projekt beteiligten sich 36 Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen aus Deutschland und Österreich. Die zentralen Ergebnisse wurden bei einer Pressekonferenz am 22. Februar 2018 vorgestellt und in einem Filmbeitrag und weiteren Informationen zusammengefasst. Link
Virtueller Durchblick in der beruflichen Bildung – VR-Ausstattung am Ausbildungsplatz
Virtuelles Lernen findet immer mehr Anwendung. Ein Projekt des Bundesbildungsministeriums bringt nun neue Technologien an Berufsbildungseinrichtungen zum Einsatz. So wird seit Anfang 2018 „Virtual Reality“-Ausstattung für den Ausbildungseinsatz an verschiedenen Standorten zur Verfügung gestellt. Auszubildende sollen so neue anschauliche Einblicke in ihr Arbeitsfeld erhalten. So wird z.B. das Adolph-Kolping-Berufskolleg in Münster in den nächsten Monaten unter Einbeziehung der Auszubildenden erstmals ein neues Lernmodul zu einem Druckverfahren entwickeln. Das BMBF startet auch entsprechende Ausschreibung zu den Themen.
Das Wissenschaftsjahr 2018 widmet sich dem Thema Arbeitswelten der Zukunft. Link
Entwicklung betrieblicher Teilzeitausbildung
(BAG KJS) Im Jahr 2014 waren 50,3 Prozent aller jungen Mütter und 37,6 Prozent aller jungen Väter im Alter von 16 bis 25 Jahren ohne Berufsabschluss. Aber auch jenseits dieser Alterskohorte sind große Probleme bei der Vereinbarkeit von Berufsausbildung und Familienarbeit bekannt. Unabhängig vom Alter sind vor allem (weibliche) Alleinerziehende häufig ohne Berufsausbildung. 54,7 Prozent aller erwerbslosen Alleinerziehenden im SGB-II-Bezug waren im Jahr 2015 ohne Berufsabschluss. Gleichzeitig ist die Anzahl unbesetzter Lehrstellen auf dem Ausbildungsmarkt hoch. Daher wollte die Linke von der Bundesregierung wissen, wie sich die betriebliche Teilzeitausbildung entwickelt. Aus Sicht der Linken eine gute Möglichkeit Ausbildung und Familie besser zu vereinbaren. Nun liegt die Antwort der Bundesregierung vor. Link

Bundespolitische Informationen

AlphaDekade-Konferenz „Zugänge schaffen“
Schwerpunktthemen der diesjährigen AlphaDekade-Konferenz am Dienstag, 24. April 2018, sind die Schaffung von Zugängen für Lernende sowie die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung. Darüber hinaus stellen sich neue Dekadepartner vor. In Vorträgen, Fachforen und Tischgesprächen werden Anforderungen, Gelingensfaktoren und Beispiele guter Praxis präsentiert und diskutiert. Die Veranstaltung richtet sich an Akteure aus Politik, Wissenschaft und Praxis, die mit der Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen zur Alphabetisierung und Grundbildung befasst sind. Link
Auftaktveranstaltung zum Deutschen Weiterbildungstag 2018: Bildungspolitischer Aufbruch! Wo bleibt die Weiterbildung?
1. April 2018, 19:00 – 21:00
Der Koalitionsvertrag von Union und SPD wird als bildungspolitischer Aufbruch bewertet. Zusätzliche Haushaltsmittel in zweistelliger Milliardenhöhe, Überwindung des Kooperationsverbotes zwischen Bund und Ländern, Schaffung eines Nationalen Bildungsrates und weitere Neuregelungen sollen diesen Anspruch unterstreichen. Die Frage bleibt, wie sich diese insgesamt zu begrüßenden Schritte auf das Weiterbildungssystem in Deutschland auswirken, das erhebliche Mängel aufweist. Ist das von den Gewerkschaften und vielen Weiterbildungsorganisationen favorisierte „Bundesgesetz für die Weiterbildung“ ein möglicher und gangbarer Weg für die dringend erforderlichen bundesweiten Regelungen? Welche Anknüpfungspunkte bietet hierzu der Koalitionsvertrag?
Diesen Themenkomplex wollen wir mit Bildungs- und Arbeitsmarktpolitikern des Deutschen Bundestages sowie Vertretern aus Bildungsorganisationen erörtern. Programm
Werkstattgespräch „Junge Geflüchtete als Politische Bildner*innen“ (Arbeitstitel)
am 17. und 18. Mai 2018 in Weimar veranstaltet vom Projekts „Empowered by Democracy“ der GEMINIGruppe im Bundesausschuss politische Bildung (bap)
Herzlich eingeladen sind alle Fachkräfte der politischen Jugendbildung, die sich mit politischer Bildungsarbeit für junge Geflüchtete beschäftigen (wollen).
Ein wichtiges Ziel des bundesweiten Projektes „Empowered by Democracy“ ist die Qualifizierung von jungen Geflüchteten zu Multiplikator*innen der politischen Jugendbildung. Handlungsleitend ist die Idee, dass die Gesellschaft und die politische Bildung die Perspektiven junger Geflüchteter auf- und einnehmen muss, will sie die Verwirklichung des Rechts auf politische Teilhabe aller jungen Menschen befördern. Dazu gehört auch, dass junge Geflüchtete selbst zu Akteuren der politischen Bildung werden.
Das Werkstattgespräch bietet zudem Raum für kollegiale Beratung, in der konkrete Fragen zur Umsetzung von Qualifizierungsmaßnahmen praxisnah verhandelt werden können.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Kleine Anfrage: Zulassung als Integrationskurs-Träger
(hib/STO) Die Fraktion Die Linke möchte wissen, inwiefern die Bundesregierung der Ansicht ist, dass das Verfahren zur Zulassung als Anbieter beziehungsweise Träger von Integrationskursen „den derzeitigen Herausforderungen gerecht wird“. Ferner erkundigt sie sich in einer Kleinen Anfrage (19/1123) unter anderem danach, welche Maßnahmen die Bundesregierung gegebenenfalls ergreifen wird, „um auch vor dem Hintergrund eines signifikant gestiegenen Bedarfs kurzfristig ein ausreichendes, qualitativ hochwertiges Integrationskursangebot und einen schnellen Kurszugang zu gewährleisten“.
Kartenvorverkauf Deutscher Seniorentag gestartet
Am 13. März startete der Kartenvorverkauf für den 12. Deutschen Seniorentag 2018 in Dortmund. Die Veranstaltung findet vom 28. bis 30. Mai in den Westfalenhallen Dortmund statt. Eröffnet wird die Großveranstaltung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 28. Mai. Unter dem Motto „Brücken bauen“ bietet der 12. Deutsche Seniorentag an drei Tagen ein Forum, um sich zu informieren, mit anderen ins Gespräch zu kommen und Neues auszuprobieren.
www.deutscher-seniorentag.de
Deutscher Volkshochschul-Verband startet Kooperationsplattform vhs.cloud
Der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV) hat mit der vhs.cloud die bundesweit erste Lern- und rund 900 Volkshochschulen und ihren Verbänden bietet die vhs.cloud eine Online-Plattform für Vernetzung, Austausch, Wissenstransfer und Kollaboration. Volkshochschulen können die geschützte Umgebung beispielsweise für digitale Lernangebote nutzen und so ihr Kursprogramm ergänzen und erweitern. Neue digitale Lernformate werden aktuell von zahlreichen Volkshochschulen in mehr als 30 regionalen Verbünden, so genannten Digicircles, entwickelt. Durch einen Zugang per Webbrowser im responsiven Design oder per App liefert die vhs.cloud alle Voraussetzungen für eine medien- und ortsunabhängige Nutzung.
Weitere Infos: www.vhs.cloud
Integrationsspiel „Leben in Deutschland – spielend integrieren“
Die Bundeszentrale für politische Bildung, Geschäftsstelle des Bündnisses für Demokratie und Toleranz (Berlin), hat das Integrationsspiel „Leben in Deutschland – spielend integrieren“ auf ihrer Webseite als einen wichtigen Beitrag zu einem erfolgreichen Integrationsprozess hervorgehoben. Das Spiel ist ein Gesellschaftsspiel des Integrationshilfe-Projekts „Leben in Deutschland“, das Grundkenntnisse über Deutschland zu unterschiedlichsten Themen vermittelt. Lesen Sie auch hier:
Handreichung: Wertebildung im Kontext von Migration
Für ein friedliches Leben in Vielfalt benötigen Menschen eine gemeinsame Wertebasis und die Fähigkeit, mit unterschiedlichen Haltungen und Prägungen umzugehen. Vor diesem Hintergrund hat das Zentrum für Globale Fragen an der Hochschule für Philosophie in München die Handreichung „Gelingende Wertebildung im Kontext von Migration“ veröffentlicht. Dabei sind sowohl die Perspektive von Geflüchteten als auch die Erfahrungen von Menschen, die Bildungsangebote konzipieren und gestalten, eingeflossen.
Die Handreichung finden Sie hier:
Alphabetisierung und Grundbildung an Moscheen
Herzliche Einladung zur Konferenz des vom BMBF geförderten Projektes ABCami – Alphabetisierung und Grundbildung an Moscheen mit dem Titel“Am Mut hängt der Erfolg am 13.04.2018 von 10:00 bis 16:30 Uhr im GLS Campus (Kastanienallee 82, 10435 Berlin).
Anmelden können Sie sich bis zum 02.04.2018 per E-Mail unter abcami.buero@giz.berlin
Einladung
Bundeszentrale und Landeszentralen für politische Bildung widmen der Netzpolitik drei Aktionstage vom 7. bis 9. Juni 2018
In diesem Jahr schließen sich zum ersten Mal die Bundeszentrale und viele Landeszentralen für politische Bildung zusammen, um das Thema Netzpolitik stärker in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Gemeinsam mit Partnern aus Bildung, Medien, Politik und Zivilgesellschaft werden vom 7. bis 9. Juni 2018 in ganz Deutschland Veranstaltungen rund um Netzpolitik, digitale Bürgerrechte und Internetkultur stattfinden.Institutionen und Einzelpersonen, die sich beteiligen möchten, sind herzlich eingeladen. Vorschläge und Ideen für Veranstaltungen können bis 14. April 2018 über ein Onlineformular auf der Internetseite www.netzpolitische-bildung.de unter dem Stichwort „Mitmachen“ von freien und öffentlichen Trägern, aber auch von Einzelpersonen eingereicht werden.
Erlassjahr: Arbeitshilfe erschienen
für Aktivitäten in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit zum Thema SCHULDENKRISEN TREFFEN herausgegeben.
Die Broschüre finden Sie hier:
Österreich: Validierungsstrategie veröffentlicht
Die Strategie zur Validierung nicht-formalen und informellen Lernens in Österreich wurde Ende 2017 beschlossen und veröffentlicht. Weitere Informationen finden Sie hier:
Umfrage: Mehrheit der Bürger gegen Bildungsföderalismus
(dpa) – Die deutliche Mehrheit der Menschen in Deutschland spricht sich laut einer Umfrage gegen den Bildungsföderalismus aus. So sind knapp drei Viertel der Befragten (73 Prozent) der Meinung, dass für Bildungspolitik ausschließlich der Bund statt der Länder verantwortlich sein sollte, wie eine repräsentative Studie des Digitalverbands Bitkom ergab. Dass jedes Bundesland ein eigenes Bildungssystem hat, halten 79 Prozent der Befragten in einer vernetzten Welt für nicht mehr zeitgemäß.

Kirchenpolitische Informationen

Kardinal Woelki übernimmt Vorsitz der Kommission für Wissenschaft und Kultur
Die Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz hat den Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki zum Vorsitzenden der Kommission für Wissenschaft und Kultur gewählt. Kardinal Woelki übernimmt die Aufgabe von Weihbischof Dr. Christoph Hegge (Münster), der künftig als Stellvertretender Vorsitzender der Kommission zur Verfügung steht.
Große Nachfrage bei „Kirche im Mentoring: Frauen steigen auf“
In Anbetracht der großen Resonanz in den deutschen (Erz-)Bistümern setzt der Hildegardis-Verein in Kooperation mit der Deutschen Bischofskonferenz das Mentoring-Programm „Kirche im Mentoring: Frauen steigen auf“ im Sommer 2018 mit beinahe doppelt so vielen Tandems wie ursprünglich geplant fort. Ab Sommer 2018 werden nun auch die (Erz-)Bistümer Paderborn, Freiburg, Würzburg (Caritas) und Augsburg sowie das Hilfswerk Misereor dabei sein. Weitere Teilnehmende werden von den (Erz-)Bistümern Aachen, Bamberg, Berlin (Caritas), Dresden-Meißen, Essen, Köln, Limburg, Osnabrück, München und Freising sowie Münster entsandt, die bereits an früheren Mentoring-Gruppen beteiligt waren. Eine zweite Gruppe dieses zweiten Durchgangs mit weiteren 20 Tandems beginnt im Sommer 2019.
Das Bonifatiuswerk der Deutschen Katholiken unterstützt das Programm und insbesondere die Teilnahme der Bistümer in Diasporaregionen. Ziel ist, weibliche Nachwuchskräfte auf Führungspositionen in der katholischen Kirche vorzubereiten und zu einer geschlechtergerechten Personal- und Organisationsentwicklung beizutragen.
Weitere Informationen sind unter www.kirche-im-mentoring.de

Europapolitische Informationen

Adult education: it’s not a cost, it’s an investment!
Non-formal adult education promotes social cohesion, and it equips adults with the skills, knowledge and competences needed in our society. Yet only a crumb of public funding is allocated to the education of adults. The FinALE (Financing Adult Learning in Europe) project looked at the financing of adult education in Europe, analysed the “why” and “how” to invest in adult education and developed an advocacy toolkit for a better financing of the sector. Read more:
Overbeck neuer Vizepräsident der EU-Bischofskommission COMECE
Der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck (53) ist zu einem der vier Vizepräsidenten der katholischen EU-Bischofskommission COMECE bestimmt worden. Overbeck stammt aus Marl und war Weihbischof im Bistum Münster.
EPALE Barcamp: Digitalisierung des gesellschaftlichen Zusammenlebens gestalten
Die technischen Möglichkeiten der Digitalisierung bringen gesellschaftliches Zusammenleben in Bewegung und verändern die Lebenswelten Erwachsener sichtbar und teilweise radikal. Mit der Omnipräsenz von Internet tauchen neue Phänomene wie Online-Möglichkeiten der politischen Partizipation und der sozialen Bewegung, aber auch FakeNews und Darknet auf. Um diese Veränderungen zu bewältigen oder – besser noch – zu gestalten, schallt aus vielen Ecken der Ruf nach Medienkompetenz. Worin diese besteht, bleibt für die Erwachsenenbildung vage und stark kontextabhängig. Vor diesem Hintergrund laden EPALE Deutschland und die Volkshochschule Leipzig Freiberufliche und Hauptamtliche der allgemeinen, politischen und kulturellen Erwachsenenbildung sowie der Familienbildung zur offenen und selbst gesteuerten Diskussion in ein Barcamp ein.
Veranstaltungsort: Volkshochschule Leipzig, Löhrstraße 3-7, 04105 Leipzig
Datum: Freitag, 20. April 2018
Uhrzeit: 10:00 bis 16:30 Uhr
Anmeldefrist: Mittwoch, 11. April 2018
Anmeldung:
Multiplier event of LEK-AE: Let Europe Know about Adult Education
8 June 2018, Berlin, Germany
Duration: half a day (part of a three-day conference)
Cost: free
Let Europe Know about Adult Education (LEK-AE) is a three-year Erasmus+ KA2 project, coming to an end in 2018. During the final multiplier event, the partners will share the results of the project: the curriculum, handbook on communication for adult education, as well as test the simulation game.
Important information: While the seminar will only take half a day, it will be part of a three-day conference of the European Basic Skills Network (6-8 June 2018) Please contact EBSN for information about possible fees for full participation in the conference.
www.eaea.org
EAEA Younger Staff Training
24-28 September 2018, Brussels, Belgium
Duration: five days
Cost: 500 EUR
The aim of the EAEA Younger Staff Training, organised annually since 2011, is to encourage peer learning among young professionals, explore the European dimension of adult education and connect it to the grassroots level. The training has been constantly evolving, taking into account the suggestions of former participants, and upon popular request, it will now take 5 days instead of the usual 4.
In 2018, we invite you to participate in a series of sessions on European policy and advocacy in adult education, which will bring together the perspectives of the EU institutions and civil society. A hands-on workshop will explore different aspects of European project management. Through workshops with local adult educators, we will also gain insight into what is happening in adult education at the Belgian grassroots level.
We focus on making the training as interactive as possible, and through a series of sessions on Adult education in my country we invite the participants to compare their experiences at the national or local level.
www.eaea.org

Stellenausschreibungen

Köln KDFB-Vorstandsreferen/tin
Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) sucht für seine Bundesgeschäftsstelle zum 01.06.2018 eine/n Vorstandsreferent/in in Teilzeit (19,5 Wochenstunden).
Gewünscht: Hochschulabschluss, ausgeprägte Kommunikations- und Organisationsfähigkeit, Beratungs- und Projektplanungskompetenz, Eigenverantwortung und Teamfähigkeit, Erfahrungen in der Verbandsarbeit, hohe Einsatzbereitschaft, Flexibilität und Belastbarkeit u.a. aufgrund von Reisetätigkeiten im gesamten Bundesgebiet und Wochenendterminen, die Bereitschaft, in einem katholischen Frauenverband interdisziplinär zu arbeiten.
Ihre Bewerbung erbitten wir bis zum 30.04.2018 an den Katholischen Deutschen Frauenbund e.V., Christiane Fuchs-Pellmann, Kaesenstraße 18, 50677 Köln oder elektronisch an:
christiane.fuchs-pellmann@frauenbund.de.
.
Sie möchten keinen Newsletter mehr erhalten?

Newsletter abbestellen | Abonnement verwalten