Newsletter der Katholischen Erwachsenenbildung Deutschland e.V.

„In der Nacht kommt an den Tag Sein Licht
und im Tod wird das Leben neu.“
(Thomas Laubach)

Wir wünschen unseren Leserinnen und Lesern segensreiche Fastentage und ein frohes Osterfest.
Die KEB-Geschäftsstelle bleibt vom 23.-26. April geschlossen.

In diesem Newsletter:

Aus der KEB
• Die neue Geschäftsführerin stellt sich vor
• Kampagne für ein gemeinsames Europa
• DigiEB: Forschungsprojekt zur Digitalisierung in der
Erwachsenenbildung
Von den Mitgliedern
• Vorhandene Ressourcen digital wecken: Bestandsaufnahme in
NRW
• Kölner Europa-Gespräche 2019
• KDFB startet Kampagne „bewegen!“
Fachtagungen der Katholischen Erwachsenenbildung

Aus der Ständigen Fachkonferenz berufliche Bildung
• Deutschland steckt wenig Geld in Weiterbildung
• Ziele des Erasmus -Programms
• Lindner will „Midlife-Bafög“ für Weiterbildung
• Weg frei für ein inklusives Wahlrecht
Bundespolitische Informationen
• Gründung eines Nationalen Bildungsrates
• „Außerschulische Bildung“ 1/2019 erschienen
• Neue Website: „Wegbereiterinnen der Demokratie im Südwesten“
• Rücküberstellungen: Informationsblatt für die Arbeit mit Geflüchteten
• Fachtag: Offene Bildungsmaterialien und -praxis
Kirchenpolitische Informationen
• Neue Leiterin der DBK-Arbeitsstelle Frauenseelsorge
• Bundesrichter fassen Rechte kirchlicher Arbeitgeber erneut enger
Europapolitische Informationen
• Dialog über das europäische Gemeinwohl
• Erwachsenenbildung in Europa: Younger Staff Training der EAEA
• Fachkonferenz: Digitale Tools und Medien in der Erwachsenenbildung
Stellenausschreibungen


Aus der KEB


Die neue Geschäftsführerin stellt sich vor

Liebe KEB-Mitglieder, sehr geehrte Damen und Herren,
ab April bin ich die Nachfolgerin von Andrea Hoffmeier als Bundesgeschäftsführerin der KEB Deutschland und darf mich Ihnen an dieser Stelle vorstellen. Ich heiße Andrea Heim, bin Politikwissenschaftlerin, Soziologin und habe einen Master in Verwaltungsmanagement.
Katholische (Erwachsenen-)Bildungsarbeit begleitet mich seit vielen Jahren und das Selbstverständnis einer ganzheitlichen, wertorientierten Bildung, die zu eigenverantwortlichem Handeln befähigt, begeistert mich seit jeher. Ich bin überzeugt davon, dass katholische Bildungsarbeit ein wichtiger Grundpfeiler unserer demokratischen Zivilgesellschaft ist.
Meine bisherigen beruflichen Stationen waren bei den Freiwilligen Sozialen Diensten im Erzbistum Köln (FSD), bei der Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke (AKSB) und beim Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Die Tätigkeiten in diesen unterschiedlichen Bereichen haben mir gezeigt, dass ich gerne in großen Netzwerken und verbandlichen Strukturen arbeite und Spaß daran habe, Verantwortung und Leitung wahrzunehmen.
Ich freue mich darauf, Sie und Ihre Arbeit kennen zu lernen. Auf gute Zusammenarbeit!


Kampagne für ein gemeinsames Europa

Bei der Europawahl am 26. Mai droht ein Erfolg der EU-skeptischen und rechtspopulistischen Parteien.Die KEB Deutschland ruft deshalb alle Wahlberechtigten auf, für ein solidarisches Miteinander zu stimmen.
Dazu hat die KEB einen Button entwickelt, den jede*r, der oder die sich für ein vereintes und demokratisches Europa einsetzt, auf der eigenen Homepage und in den sozialen Medien einsetzen darf. Viele Einrichtungen der Katholischen Erwachsenenbildung werden darüber hinaus Veranstaltungen zur Europawahl anbieten oder die Kampagne mit Aktionen begleiten. Informationen und Downloads sind hier verfügbar: Link


DigiEB: Forschungsprojekt zur Digitalisierung in der Erwachsenenbildung

Die KEB Deutschland nimmt als Praxispartnerin am Forschungsprojekt „Digitalisierung in der Erwachsenenbildung und beruflichen Weiterbildung“ (DigiEB) der Universität Würzburg teil. Mitverantwortlich für das BMBF-geförderte Projekt ist Regina Egetenmeyer, Professorin für Erwachsenenbildung/Weiterbildung und Redaktionsmitglied der Zeitschrift EB – Erwachsenenbildung. Wesentliches Element des Forschungsvorhabens ist die enge Kooperation zwischen Forschenden und Praxisvertreter*innen. Ein ausführlicher Bericht ist nachzulesen unter: Link


Von den Mitgliedern


Vorhandene Ressourcen digital wecken: Bestandsaufnahme in NRW

Im Auftrag des nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministeriums hat die Landesarbeitsgemeinschaft für Katholische Erwachsenen- und Familienbildung in NRW (LAG KEFB) eine Übersicht zu Ausstattung, Kompetenz und Bereitschaft zum digitalen Lehren und Lernen in der gemeinwohlorientierten Weiterbildung erstellt. Die Projektergebnisse liefern Hinweise, wo Förderung gezielt und wirkungsvoll ansetzen kann.
Die Abschlussbroschüre zum Download: Link


Kölner Europa-Gespräche 2019

Am 14. Mai 2019 finden im Domforum Köln die diesjährigen Kölner Europa-Gespräche statt. Die von der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands (KAB) mitgetragene Veranstaltung steht unter der Überschrift „Europa vor der Wahl: Blicke-Sichtweisen-Visionen“. Ausführliche Informationen zu Themen und Referent*innen finden Sie hier.


KDFB startet Kampagne „bewegen!“

Der Katholische Deutsche Frauenbund hat am Weltfrauentag, dem 08. März 2019, eine bundesweite Kampagne gestartet. Im Zentrum stehen die Themen Frauensolidarität, Lohngerechtigkeit, Glaube, Verantwortung und Weihe. Damit will der Verband seine Mitglieder ermuntern, sich mit der Bedeutung dieser Themen für den KDFB zu befassen und zugleich sein Profil als politisch denkender und handelnder Frauenverband schärfen. Die Kampagne ist online präsent unter https://bewegen-kdfb.de/.


Fachtagungen der Katholischen Erwachsenenbildung


 


Aus der Ständigen Fachkonferenz Berufliche Bildung


Deutschland steckt wenig Geld in Weiterbildung

(dpa) Obwohl der Staat seit Mitte der 1990er-Jahre immer mehr Geld in den Bildungssektor investiert hat, hat er sich aus der Finanzierung von Weiterbildungsmaßnahmen stark zurückgezogen. Wie eine Studie der Universität Duisburg-Essen im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung zeigt, sind die Investitionen der öffentlichen Hand für die Erwachsenenbildung zwischen 1995 und 2015 um insgesamt 43 Prozent gesunken. Der Großteil der Weiterbildungsausgaben wird laut der Studie privat getragen. Die Studienautoren befürchten, dass unter diesen Bedingungen vor allem Geringqualifizierte auf der Strecke bleiben.
Mehr dazu unter folgenden Link.


Ziele des Erasmus -Programms

(hib) Die Mittelzuteilung für das zukünftige Programm Erasmus+ ist Teil der noch nicht abgeschlossenen Verhandlungen zum Finanzrahmen der Europäischen Union (EU) für die Jahre 2021 bis 2027. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/8102) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/7338).
Konkrete Ziele von Erasmus+ seien unter anderem die Reduzierung der Arbeitslosigkeit, insbesondere der Jugendarbeitslosigkeit, die Förderung der Erwachsenenbildung – vor allem für neue und auf dem Arbeitsmarkt benötigte Kompetenzen – und die Motivation junger Menschen zur Teilhabe am demokratischen Leben in der EU. Darüber hinaus stehe Erasmus+ mit dem Ziel der Bundesregierung in Einklang, die europäische Mobilität in Schule, beruflicher Bildung und Hochschule zu stärken.


Lindner will „Midlife-Bafög“ für Weiterbildung

(dpa) Mit einem „Midlife-Bafög“ will der FDP-Vorsitzende Christian Lindner auch Menschen mit niedrigem Einkommen berufliche Weiterbildung in jedem Lebensalter ermöglichen. Diesen Vorschlag stellte Lindner in der „Rheinischen Post“ vom 23. Februar 2019 vor. Jeder volljährige Bürger solle ein digitales Freiraumkonto erhalten. Menschen mit kleinem oder mittlerem Einkommen bekämen automatisch die jeweils benötigte Unterstützung. Der ganze Artikel finden Sie hier: Link


Weg frei für ein inklusives Wahlrecht

Der Deutsche Caritasverband (DCV) und sein Fachverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. (CBP) begrüßen nachdrücklich, dass die Wahlrechtsausschlüsse für Menschen mit Behinderungen endlich aufgehoben werden sollen. Entsprechende Anträge mehrerer Fraktionen wurden am 15. März 2019 dem Deutschen Bundestag zur Abstimmung vorgelegt. DCV und CBP fordern seit langem, Wahlrechtsausschlüsse für Menschen mit Behinderung unter Vollbetreuung und Menschen im Maßregelvollzug aufzuheben. Zur Pressemitteilung der Caritas geht es hier: Link


Bundespolitische Informationen


Gründung eines Nationalen Bildungsrates

(hib) Der Nationale Bildungsrat soll auf Grundlage der empirischen Bildungs- und Wissenschaftsforschung Vorschläge für mehr Transparenz, Qualität und Vergleichbarkeit m Bildungswesen vorlegen und dazu beitragen, sich über die zukünftigen Ziele und Entwicklungen im Bildungswesen zu verständigen und die Zusammenarbeit der beteiligten politischen Ebenen bei der Gestaltung der Bildungsangebote über die ganze Bildungsbiographie hinweg zu fördern. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/7812) auf die Kleine Anfrage der AfD (19/7417). Bund und Länder führten derzeit Gespräche über die Ausgestaltung eines Nationalen Bildungsrates. Fragen der Zusammensetzung eines Nationalen Bildungsrates seien Gegenstand laufender Gespräche des Bundes mit den Ländern. Über die Zusammensetzung eines Nationalen Bildungsrates wollen Bund und Länder gemeinsam entscheiden.


„Außerschulische Bildung“ 1/2019 erschienen

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift „Außerschulische Bildung. Zeitschrift für die politische Jugend- und Erwachsenenbildung“, die vom Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten herausgegeben wird, widmet sich der Veränderung des öffentlichen Raums. Unter anderem durch die Verlagerung von Begegnungsräumen in digitale Welten erhöhen sich die Herausforderungen an eine gemeinsame und verantwortliche Gestaltung dieser Räume. In der aktuellen Ausgabe wird gefragt, welche Aufgaben sich daraus für die politische Bildung ergeben.
Weitere Informationen: https://www.adb.de/zeitschrift_ab


Neue Website: „Wegbereiterinnen der Demokratie im Südwesten“

Die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB) würdigt südwestdeutsche Politikerinnen der Weimarer Republik auf einer neu gestalteten Internetseite. Unter www.lpb-bw.de/wegbereiterinnen_demokratie.htm finden sich insgesamt 26 biografische Angaben: die der 22 ersten weiblichen Landtagsabgeordneten des deutschen Südwestens – neun Frauen aus Baden und dreizehn aus Württemberg. Zu ihnen gesellen sich je eine Nachrückerin sowie die beiden ersten weiblichen Reichstagsabgeordneten aus Baden und Württemberg.


Rücküberstellungen: Informationsblatt für die Arbeit mit Geflüchteten

Wenn die Rücküberstellung in ein anderes EU-Land bevorsteht, bedeutet dies für viele Geflüchtete eine große Verunsicherung. Dazu hat das Raphaelswerk ein neues Informationsblatt herausgegeben. Die Orientierungshilfe richtet sich an Beraterinnen und Berater, ehrenamtliche Unterstützungskreise und Betroffene. Sie soll bestehende Angebote, Verfahrenswege und Kontaktstellen in verschiedenen EU-Ländern aufzeigen, um Rücküberstellte nicht ohne jegliche Information zu lassen. Link


Fachtag: Offene Bildungsmaterialien und -praxis

05. April 2019, Bonn
Anfang April findet der OER-Fachtag von EPALE, OERInfo und Wikimedia Deutschland e. V. statt. Die Organisatoren beantworten Fragen zu offenen Bildungsmaterialien und offener Bildungspraxis. In Workshops können die Teilnehmenden selbst Erfahrungen zum Suchen, Erstellen und Nutzen von offenen Bildungsmaterialien sammeln. Anmeldeschluss ist der 29. März.
Veranstaltungsinformationen finden Sie hier: Link


Kirchenpolitische Informationen


Neue Leiterin der DBK-Arbeitsstelle Frauenseelsorge

Zum 01. April 2019 übernimmt Dr. Aurica Jax die Leitung der Arbeitsstelle Frauenseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz. Sie tritt die Nachfolge von Prof. Dr. Hildegund Keul an, die die Arbeitsstelle von 2004 bis 2018 geleitet hat.
Dr. Aurica Jax (geb. Nutt) wurde 1972 in Düsseldorf geboren. In den vergangenen Jahren war sie neben ihrer wissenschaftlichen Arbeit auch als Referentin im Bereich der kirchlichen Erwachsenenbildung tätig. Die vollständige Pressemitteilung der DBK ist abrufbar unter: Link


Bundesrichter fassen Rechte kirchlicher Arbeitgeber erneut enger

Das Bundesarbeitsgericht hat die Rechte der Kirchen als Arbeitgeber weiter eingeschränkt. Die Richter erklärten am 20. Februar die Kündigung eines Chefarztes an einem katholischen Krankenhaus in Düsseldorf wegen dessen Scheidung und Wiederheirat für nicht rechtmäßig. Laut Urteil wurde der Mediziner damit gegenüber nicht katholischen Kollegen unzulässig benachteiligt, bei denen eine Wiederheirat kein Kündigungsgrund wäre.
Weitere Informationen unter: Link


Europapolitische Informationen


Dialog über das europäische Gemeinwohl

25.- 26. März 2019, Paris
Die Vorsitzenden der Deutschen, der Französischen und der Schweizer Bischofskonferenz laden zu einer Dialogveranstaltung in Paris ein, die sich mit dem europäischen Gemeinwohl befasst. Ein wichtiger Aspekt der Tagung ist es außerdem, eine kirchliche Perspektive auf die Europawahlen im Mai 2019 zu werfen. Zu der Veranstaltung werden rund 80 Persönlichkeiten aus Kirche, Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erwartet. Mehr unter: Link


Erwachsenenbildung in Europa: Younger Staff Training der EAEA

23.-27. September 2019, Brüssel
Die European Association for the Education of Adults (EAEA) bietet in diesem Jahr erneut ein Younger Staff Training an. Erwachsenenbildner*innen aus ganz Europa bietet das Training eine Chance, relevante Institutionen kennenzulernen und Erfahrungen auszutauschen.
Informationen und Anmeldedetails unter: Link


Fachkonferenz: Digitale Tools und Medien in der Erwachsenenbildung

09.-10. Mai 2019, Gelsenkirchen
Die Nationalen Koordinierungsstellen der Europäischen Agenda für Erwachsenenbildung, EPALE Deutschland und Erasmus+ Erwachsenenbildung veranstalten im Mai 2019 eine gemeinsame Fachkonferenz unter dem Titel „Ich packe meinen digitalen Koffer und nehme mit – Digitale Tools und Medien in der Erwachsenenbildung“. Alle relevanten Angaben sowie einen Link zum Anmeldeformular finden Interessierte auf der Veranstaltungsseite: Link


Stellenausschreibungen