Newsletter der Katholischen Erwachsenenbildung Deutschland

„Ich wünsche ungezähmte Weihnachten
mit dem Geschmack von Freiheit,
der Lust an der Weite,
der Freude am Lebendig-Sein!“
Andrea Schwarz

 

Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern ein gesegnetes Weihnachtsfest, in dem die Erfahrung der Botschaft der Geburt Christi lebendig wird. Gott hat uns zur Freiheit berufen und uns mit der Geburt seines Sohnes einen Aufbruch in eine neue Zeit geschenkt.

Die KEB-Geschäftsstelle bleibt vom 20. Dezember 2018 – 6. Januar 2019 geschlossen. Wir wünschen Ihnen einen guten Start ins neue Jahr.


In diesem Newsletter:

Aus der KEB
• Wechsel in der Geschäftsführung der KEB Deutschland
• Sorgekultur: Eine Toolbox für die Bildungsarbeit
• Medienpädagogische Kompetenz in der Erwachsenenbildung: Webinar
• Fernkurs Basiswissen Theologie
• KEB Deutschland gewinnt Weiterbildungspreis

Von den Mitgliedern
• Initiative Alphabetisierung und Grundbildung in Sachsen-Anhalt gestartet
• Zertifikatsübergabe „Grundkompetenzen im Umgang mit Rechtspopulismus“
• Digitaler Adventskalender zur politischen Bildung
• KDFB feiert 100 Jahre Frauenwahlrecht
• Bundesverdienstkreuz für KDFB-Vizepräsidentin
• Neue Akademiedirektorin in Aachen
• Karl Weber (AKSB) in den bap-Vorstand gewählt
• Neues Tagungsportal im Erzbistum Paderborn
• Seminar „Atheismus im Christentum“
• Gebetsbroschüre: Frauen und die Erfahrung des Göttlichen

Fachtagungen der Katholischen Erwachsenenbildung

Aus der Ständigen Fachkonferenz berufliche Bildung
• Beratungen über Nationale Weiterbildungsstrategie
• Sitzungen der Enquete-Kommission Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt
• Experten: Weiterbildung wird wichtiger
• Nachbesserungen am sozialen Arbeitsmarkt
• Weiterbildung für digitalen Arbeitsmarkt
• Hilfen für junge Menschen beim Einstieg in das Arbeitsleben
• Evaluationsbericht des RESPEKT Programms erschienen
•Jobcenter zur Übernahme von Anschaffungskosten für Schüler-Laptop verurteilt
• Programm zur Jobintegration Geflüchteter verlängert
• Engagement für Inklusion: Die größten Hürden sind die im Kopf
• Gegen Diskriminierung in der Ausbildung: Der Methodenkoffer hilft

Bundespolitische Informationen
• Bundeshaushalt 2019 beschlossen
• Strategie zur Digitalisierung vorgelegt
• Giffey: Demokratiearbeit braucht verlässliche Strukturen
• bap‐Preis Politische Bildung 2019: Wir müssen reden!
• Neuerscheinung: „So gelingt inklusive Erwachsenenbildung“

Kirchenpolitische Informationen
• Katholischer Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus: Ausschreibungsfrist endet im Januar
• DBK unterstützt die Kampagne Deutschland #Vereint

Europapolitische Informationen

Stellenausschreibungen

 

Aus der KEB

Wechsel in der Geschäftsführung der KEB Deutschland

Andrea Heim (36) wird neue Bundesgeschäftsführerin der KEB Deutschland in Bonn. Nach beruflichen Stationen beim Freiwilligen Sozialen Jahr in Köln, der Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke (AKSB), als Diözesanleiterin des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) im Erzbistum Freiburg und als Referatsleitung im Erzbischöflichen Seelsorgeamt wechselt sie ab dem 01.04.2019 zur KEB Deutschland. Heim hat Politik und Soziologie in Augsburg sowie Public Management in Kehl studiert.
Die derzeitige Bundesgeschäftsführerin Andrea Hoffmeier (50) wird zum Jahresbeginn 2019 Direktorin der Thomas-Morus-Akademie (TMA) in Bensberg. Sie wird der KEB Deutschland noch bis Ende März für den Abschluss einiger Projekte zur Verfügung stehen.
Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.

 

Sorgekultur: Eine Toolbox für die Bildungsarbeit

Die Kommission Altenbildung der Katholischen Erwachsenenbildung (KEB) Deutschland hat eine Materialsammlung zum Thema Sorge und Mitverantwortung entwickelt, die ab sofort online zugänglich ist. Die „Toolbox Sorgekultur“ enthält Informationen, Anregungen und Veranstaltungsideen für die Arbeit mit Gruppen.
Anlass und inhaltlicher Bezugspunkt ist der 7. Altenbericht der Bundesregierung, in dem der Begriff Sorgekultur als Leitbild für ein generationenübergreifendes Zusammenleben eingeführt wird. Die Materialien sollen zur Auseinandersetzung mit diesem Leitbild anregen und dabei helfen, eine solche Kultur vor Ort zu etablieren.
Die Toolbox kann unter diesem Link heruntergeladen werden. Sie ist so gestaltet, dass die Seiten einzeln ausgedruckt und als Moderationskarten verwendet werden können. Informationen zu einer bestimmten Veranstaltung etwa finden sich grundsätzlich auf derselben Seite bzw. Karte. Zu den einzelnen Kapiteln gelangen Sie per Mausklick im Inhaltsverzeichnis sowie über Lesezeichen im Dokument.

 

Medienpädagogische Kompetenz in der Erwachsenenbildung: Webinar

Das Webinar „MEKWEP – Medienpädagogische Kompetenz von Lehrenden in der Erwachsenenbildung“, das in diesem Jahr als zweite Aktion des wb-web-Unterstützerkreises am 07.12. stattfindet, ist online. Interessenten können sich ab sofort registrieren und Anregungen oder Fragen im Forum posten. Link

 

Fernkurs Basiswissen Theologie

Für alle, die an einer theologischen Erstinformation über den christlichen Glauben interessiert sind, bietet Theologie im Fernkurs in Kooperation mit der KEB Deutschland den Kurs Basiswissen Theologie an. Er bietet einen kompakten und verständlichen Überblick über Kernthemen der christlichen Theologie. Ein Übergang zum Grundkurs Theologie ist ohne Schwierigkeiten möglich.
Der Kurs ist von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht in Köln zugelassen. Gelernt wird mit einem innovativen Blended Learning-Konzept, das Präsenzveranstaltungen, Teletutoring, Chat, Online-Test und Begleitmaterialien kombiniert. Alle Informationen zum Fernkurs finden Sie hier.

 

KEB Deutschland gewinnt Weiterbildungspreis

Die KEB hat mit dem Projekt „EDREF – EDucational work with REFugees“ den Weiterbildungspreis 2018 des Landes Rheinland-Pfalz in der Kategorie „Professionalisierung in der Weiterbildung“ gewonnen. Insgesamt wurden fünf Projekte ausgezeichnet.
Im Rahmen des Projekts EDREF hat die KEB Deutschland gemeinsam mit der KEB Rheinland-Pfalz und 7 weiteren Organisationen aus Deutschland, Österreich und Schweden den transnationalen Austausch von „best practice“-Beispielen in der erwachsenenpädagogischen Arbeit mit Geflüchteten unterstützt. Die vollständige Pressemeldung dazu lesen Sie auf der Homepage der KEB. Link

 

Von den Mitgliedern

Initiative Alphabetisierung und Grundbildung in Sachsen-Anhalt gestartet

Mit einem Fachtag in Magdeburg hat die Landesinitiative Alphabetisierung und Grundbildung Sachsen-Anhalt am 14.11.2018 ihre Arbeit aufgenommen. Zu der Initiative unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Rainer Haseloff gehören die KEB Sachsen-Anhalt und 14 weitere Landesorganisationen. Zum Fachtag eingeladen hatte die Netzwerkstelle „Alphabetisierung und Grundbildung Sachsen-Anhalt“, die ebenfalls von der Katholischen Erwachsenenbildung mitgetragen wird. Link

 

Zertifikatsübergabe „Grundkompetenzen im Umgang mit Rechtspopulismus“

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Burkhard Lischka hat am 22.10.2018 insgesamt 15 Engagierten die Zertifikate für ihre Teilnahme am Kurs „Grundkompetenzen im Umgang mit Rechtspopulismus“ überreicht. Mit diesem Kurs hat die KEB Sachsen-Anhalt im Projekt „Kompetent für Demokratie“ Demokratieberater*innen ausgebildet. Unter anderem fanden Seminare zur Stärkung der eigenen Kommunikationsfähigkeit und zum Einüben gewaltfreier Kommunikation und Mediation statt. Mehr dazu finden Sie in der Pressemitteilung. Link

 

Digitaler Adventskalender zur politischen Bildung

Die KEB Rheinland-Pfalz hat gemeinsam mit den anderen staatlich anerkannten Weiterbildungsträgern des Landes einen digitalen Adventskalender zur politischen Bildung gestaltet. Ab dem ersten Dezember 2018 öffnet sich unter https://politischebildungrlp.de jeden Tag ein Türchen, hinter dem ein Projekt der (gesellschafts-)politischen Bildung vorgestellt wird, das einer der Weiterbildungsträger in Rheinland-Pfalz oder eine Mitgliedseinrichtung durchführt.

 

KDFB feiert 100 Jahre Frauenwahlrecht

Zum 100. Jahrestag der Einführung des Frauenwahlrechts startet der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) die Aktion „Wir ziehen den Hut“. Der Verband möchte darauf aufmerksam machen, dass viele frauenpolitische Themen von 1918 auch in der Gegenwart relevant sind: gleicher und gerechter Lohn für Frauen und Männer, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Aufwertung der sozialen Berufe, Schutz vor Gewalt, Alterssicherung von Frauen. Link

 

Bundesverdienstkreuz für KDFB-Vizepräsidentin

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Marianne Bäumler, Vizepräsidentin des Katholischen Deutschen Frauenbundes e.V. (KDFB), das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Er würdigt damit ihr langjähriges ehrenamtliches und frauenpolitisches Engagement. Die Auszeichnung erfolgte am 26.10.2018 durch den bayerischen Staatsminister Bernd Sibler. Zur Mitteilung des KDFB gelangen Sie hier: Link

 

Neue Akademiedirektorin in Aachen

Dr. Christiane Bongartz (42), bisher Pastoralreferentin im Bistum Aachen, ist neue Direktorin der Bischöflichen Akademie der Diözese. Die Theologin und Literaturwissenschaftlerin hat zum 1. November 2018 die Nachfolge von Dr. Karl Allgaier (65) angetreten. Ab 2019 trägt die Akademie zudem nicht mehr den bisherigen Namen August-Pieper-Haus. Mehr dazu auf der Website des Bistums Aachen. Link

 

Dr. Karl Weber (AKSB) in den bap-Vorstand gewählt

Die Mitgliederversammlung des Bundesausschusses politische Bildung (bap) hat Dr. Karl Weber, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke in der Bundesrepublik Deutschland e.V. (AKSB) für die kommenden 3 Jahre in den Vorstand gewählt. Zu den 2018 ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern gehört der ehemalige AKSB-Geschäftsführer Lothar Harles. Sie finden die vollständige Meldung unter folgendem Link.

 

Neues Tagungsportal im Erzbistum Paderborn

Seit Frühjahr 2018 präsentieren sich die fünf Bildungshäuser und Akademien des Erzbistums Paderborn unter dem Dach „bilden+tagen“. Unter www.bildenundtagen.de finden Interessierte das gesamte Kurs- und Raumangebot an einem zentralen Ort. Die Häuser bieten unterschiedliche Standorte, an denen Menschen den Alltag hinter sich lassen können und Gemeinschaft erleben. Gleichzeitig dienen die Häuser als Austragungsorte für Tagungen, Konferenzen und Veranstaltungen.

 

Seminar „Atheismus im Christentum“

Seit Mitte Oktober läuft die neue Reihe „Grundfragen der Theologie“ an der Katholischen Akademie Schwerte. Erstes Schwerpunktthema ist der „Atheismus im Christentum“ mit insgesamt sechs Seminarwochenenden, die auch einzeln besucht werden können. Referentin der Reihe ist Dr. Fana Schiefen von der Universität Münster.
Nähere Informationen, den Programmflyer (mit Nachfolgeterminen) sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der Veranstaltungsseite. Link

 

Gebetsbroschüre: Frauen und die Erfahrung des Göttlichen

Der Katholische Deutsche Frauenbund – Landesverband Bayern gibt in Kooperation mit missio eine neue Broschüre mit dem Titel „Das Göttliche: Frauen suchen und finden“ heraus. In dieser Broschüre bringen 25 Frauen aus aller Welt ihre Erfahrungen mit dem Göttlichen in sprachlicher oder künstlerischer Form zu Papier. Weitere Informationen und Bestellmöglichkeit finden Sie hier.

Fachtagungen der Katholischen Erwachsenenbildung

 

Aus der Ständigen Fachkonferenz Berufliche Bildung

Beratungen über Nationale Weiterbildungsstrategie

Am 22.11.2018 haben das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit den Sozialpartnern, Ländern, Kammern und der Bundesagentur für Arbeit den Auftakt zur Nationalen Weiterbildungsstrategie gegeben. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, sollen eine neue Weiterbildungskultur etabliert, arbeitsmarkt- und bildungspolitische Instrumente besser verzahnt und Weiterbildungsprogramme von Bund und Ländern gebündelt werden. Weitere Informationen dazu unter folgendem Link.

 

Sitzungen der Enquete-Kommission Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt

Die Enquete-Kommission Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt hat in ihrer dritten Sitzung über die Strukturierung der Arbeit, mögliche Themenblöcke und Projektgruppen beraten. Dabei ging es vor allem um Herausforderungen der Digitalisierung der beruflichen Bildung, Anforderungen an die Ausbildung in den Betrieben sowie an berufsbildenden Schulen.
Thema der vierten Sitzung am 26.11. waren geplante und laufende Vorhaben des Bildungs-, Arbeits- und Wirtschaftsministeriums. In einer öffentlichen Anhörung der Kommission stellten die Parlamentarischen Staatssekretäre der Ministerien entsprechende Vorhaben ihrer Ressorts vor. Detaillierte Informationen finden Sie auf der Website der Kommission. Link

 

Experten: Weiterbildung wird wichtiger

Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Weiterbildungsförderung im Rahmen des digitalen Wandels (19/4948) ist in einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Arbeit und Soziales als Schritt in die richtige Richtung bewertet worden. Grundsätzlich positiv beurteilt wurde auch die geplante Fristverlängerung für den Bezug von Arbeitslosengeld I von 24 auf 30 Monate.
Mit ihren Plänen will die Regierung zum 01.01.2019 den Arbeitslosenbeitrag senken und die Weiterbildung von Beschäftigten unabhängig von Ausbildung, Alter und Betriebsgröße ermöglichen. Die Weiterbildungsberatung soll von der BA wahrgenommen werden. Weitere Informationen zur Anhörung hier.

 

Nachbesserungen am sozialen Arbeitsmarkt

Der Gesetzentwurf (19/4725) der Bundesregierung zur Schaffung eines sozialen Arbeitsmarktes für langzeitarbeitslose Menschen stößt bei Experten auf grundsätzlich positive Resonanz, wenngleich sie zahlreiche Nachbesserungen anmahnen.
Mit dem Gesetzentwurf soll Langzeitarbeitslosen durch einen öffentlich geförderten Arbeitsmarkt der Wiedereinstieg ins Berufsleben ermöglicht werden. Dies soll unter anderem mit Lohnkostenzuschüssen und einem begleitenden Coaching unterstützt werden. Mehr Informationen unter folgendem Link.

 

Weiterbildung für digitalen Arbeitsmarkt

Der Ausschuss für Arbeit und Soziales hat am 28.11.2018 den Gesetzentwurf (19/4948; 19/5419) der Bundesregierung für ein Qualifizierungschancengesetz in geänderter Fassung angenommen.
Der Gesetzentwurf sieht eine Ausdehnung der Weiterbildungsförderung durch die Bundesagentur für Arbeit vor, um Beschäftigte schon während ihrer Tätigkeit auf den digitalen Strukturwandel vorzubereiten und Arbeitslosigkeit so bereits im Vorfeld zu verhindern. Auch für Engpassberufe soll die von den Arbeitgebern mitzufinanzierende Förderung gelten.

 

Hilfen für junge Menschen beim Einstieg in das Arbeitsleben

(BAG KJS) Das Bundesprogramm JUGEND STÄRKEN im Quartier hilft Kommunen dabei, Jugendliche mit anhaltenden individuellen und sozialen Problemen zu aktivieren und ihre Kompetenzen zu fördern. Am 15.11. fiel der Startschuss für die zweite Förderrunde des Programms. In den vergangenen vier Jahren wurden rund 54.000 junge Menschen bei ihrem Weg in die Schule oder bei der Ausbildungssuche unterstützt. Mehr als 1.300 Projekte wurden umgesetzt.
Zum Onlineauftritt des Programms: www.jugend-staerken.de

 

Evaluationsbericht des RESPEKT Programms erschienen

(BAG KJS) Seit 2015 wurden 18 Projekte bundesweit durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert, um zu verhindern, dass junge Menschen aus dem System der sozialen Sicherung herausfallen. Laut Evaluation konnten so bis Ende 2017 über 3.100 junge Menschen erreicht werden, bei denen multiple Problemlagen vorliegen. Zwei Drittel der aus dem Projekt ausscheidenden jungen Menschen münden in Arbeit oder verschiedene Bildungsprozesse ein. Weitere Details finden Sie im Evaluationsbericht auf der Homepage des BMAS. Link

 

Jobcenter zur Übernahme von Anschaffungskosten für Schüler-Laptop verurteilt

(BAG KJS) Das Sozialgericht (SG) Stade hat ein Jobcenter zur Übernahme von Anschaffungskosten für einen Laptop verurteilt. Damit wurde bislang in 4 Gerichtsentscheidungen die Auffassung vertreten, es handele sich bei der Anschaffung eines PC/Laptop/Tablet und von Schulbüchern zur Erfüllung schulischer Belange um einen laufenden Bedarf im Sinne von § 21 Abs. 6 SGB II. Der Bedarf bestehe darin, eine Schule besuchen zu können, ohne von vorneherein „abgehängt“ zu sein.
Das Urteil des SG Stade lesen Sie hier.

 

Programm zur Jobintegration Geflüchteter verlängert

(BAG KJS) Seit 2016 unterstützen sogenannte „Willkommenslotsen” kleine und mittlere Unternehmen bei der Besetzung von offenen Ausbildungs- und Arbeitsstellen mit Geflüchteten. Bisher wurden bundesweit 16.500 Geflüchtete in Ausbildung, Arbeit, Praktikum, Hospitation oder Einstiegsqualifizierung vermittelt. In über 3.700 Fällen gelang eine Vermittlung in eine duale Ausbildung. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat nun das Programm bis 2019 verlängert.
Mehr Informationen unter folgendem Link.

 

Engagement für Inklusion: Die größten Hürden sind die im Kopf

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung am 03.12. darauf hingewiesen, dass arbeitslose Menschen mit Schwerbehinderung statistisch besser qualifiziert sind als andere Arbeitslose. 60% von ihnen haben eine betriebliche, schulische oder akademische Ausbildung. Bei allen anderen Arbeitslosen sind es 50%.
Die BA trägt unter anderem durch behindertengerechte Arbeitsplätze zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention bei. Zudem wirbt sie gezielt um Mitarbeitende mit Schwerbehinderung, die aktuell 10,3% ihrer Angestellten ausmachen.
Die vollständige Pressemitteilung der BA finden Sie hier.

 

Gegen Diskriminierung in der Ausbildung: Der Methodenkoffer hilft

(BAG KJS) Auch innerhalb der Berufsausbildung sind Fachkräfte immer wieder mit diskriminierenden Verhaltensweisen und Denkmustern konfrontiert. Im Rahmen eines Modellprojekts wurde vom Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ein Methodenkoffer entwickelt, der das Bildungspersonal beim Umgang mit diskriminierenden Verhaltensweisen und Denkmustern innerhalb der Ausbildung unterstützt.Der Methodenkoffer steht auf der Homepage des f-bb unter dem Link.

 

Bundespolitische Informationen

Bundeshaushalt 2019 beschlossen

Der Bund kann im kommenden Jahr 356,4 Milliarden Euro ausgeben. Gegenüber dem Soll für 2018 steigt der Etat des Bundes damit um 12,8 Milliarden Euro (+3,7 Prozent). Das beschloss der Haushaltsausschuss am 09.11.2018 mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD. Die Oppositionsfraktionen AfD, FDP, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen stimmten gegen den geänderten Haushaltsentwurf.
Gegenüber dem Entwurf der Bundesregierung für den Bundeshaushalt 2019 (19/3400) sinkt der Etatansatz damit um 0,4 Milliarden Euro. Den Ausgaben stehen Einnahmen in gleicher Höhe gegenüber.

 

Strategie zur Digitalisierung vorgelegt

Die Bundesregierung hat die Umsetzungsstrategie „Digitalisierung gestalten“ (19/5810) vorgelegt. Darin beschreibt sie, welche Schwerpunktvorhaben die Ministerien identifiziert haben, um digitalpolitische Maßnahmen strategisch umzusetzen. Im Kern besteht die Strategie aus den fünf Handlungsfeldern Digitale Kompetenz, Infrastruktur und Ausstattung, Innovation und digitale Transformation, Gesellschaft im digitalen Wandel sowie moderner Staat. Ziel sei es, die Strategie kontinuierlich weiterzuentwickeln, weshalb unter www.digital-made-in.de das Erreichen der Ziele gemessen und veröffentlicht werde.

 

Giffey: Demokratiearbeit braucht verlässliche Strukturen

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) spricht sich für eine langfristige Förderung von Demokratiearbeit aus. „Demokratiearbeit braucht verlässliche Strukturen und Kontinuität“, sagte Giffey am 06.11. bei der Programmkonferenz „Demokratie leben!“. Link
Sie wolle das Bundesprogramm zur Förderung von Demokratie weiterentwickeln. Ab 2020 wolle sie sich auf drei Kernziele konzentrieren: „Demokratie fördern, Vielfalt gestalten, Extremismus vorbeugen.“ Auf lange Sicht sei ein Demokratiefördergesetz notwendig.
Das Bundesfamilienministerium erarbeitet nach eigenen Angaben eine neue Förderrichtlinie für das Programm „Demokratie leben!“. Für das Jahr 2018 stehen derzeit gut 120 Millionen Euro dafür zur Verfügung.

 

bap‐Preis Politische Bildung 2019: Wir müssen reden!

Das Motto des bap‐Preises Politische Bildung 2019 lautet „Wir müssen reden!“ Über gesellschaftlichen Zusammenhalt sprechen: vor Ort — offen — mit allen.
Bewerben können sich freie Träger, Einrichtungen, Initiativen, Vereine, Verbände und Organisationen der (politischen) Jugend‐ und Erwachsenenbildung. Schulen können sich im Rahmen einer Kooperation mit freien Trägern bewerben. Die Preise sind jeweils mit 3.000,- € dotiert.
Um sich am Wettbewerb zu beteiligen, füllen Sie bitte das Online‐Formular aus. Einsendeschluss ist der 01. März 2019.

 

Neuerscheinung: „So gelingt inklusive Erwachsenenbildung“

Nach dem dreijährigen Projekt und der bundesweit beachteten Fachtagung zu einer inklusiven Volkshochschule hat die Offene Behindertenarbeit der Lebenshilfe Bamberg e.V. ihr erfolgreiches Praxiskonzept in dem Buch „So gelingt inklusive Erwachsenenbildung“ veröffentlicht.
Das Praxishandbuch beschreibt, wie es gelingen kann, die Forderung der UN-Behindertenrechtskonvention (BRK) nach lebenslangem Lernen erfolgreich und nachhaltig umzusetzen. Es enthält Anregungen, Beispiele und Vorlagen zum praxisorientierten Arbeiten speziell auf kommunaler Ebene.
Das Buch kann über den Fachverlag der Lebenshilfe portofrei bestellt werden. Link

 

Kirchenpolitische Informationen

Katholischer Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus: Ausschreibungsfrist endet im Januar

Die Deutsche Bischofskonferenz vergibt 2019 zum dritten Mal den Katholischen Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Bewerbungen und Vorschläge können noch bis zum 15.01.2019 beim Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz eingereicht werden. Mit dem Preis werden Personen, Gruppen oder Organisationen ausgezeichnet, die sich in Deutschland aus dem katholischen Glauben heraus gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus engagieren.
Der Flyer zur Ausschreibung sowie weitere Informationen sind unter folgendem Link verfügbar.

 

DBK unterstützt die Kampagne Deutschland #Vereint

Die Allianz für Weltoffenheit  hat zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts die Mit- und Mutmachkampagne Deutschland #Vereint ins Leben gerufen. Zu den Kooperationspartner*innen der Kampagne gehört auch die Deutsche Bischofskonferenz, seit 2016 Mitglied der Allianz für Weltoffenheit.

Europapolitische Informationen

Stellenausschreibungen